Kultur- und Kreativwirtschaft

Erstberatung zu Corona-Hilfen

Ab sofort erhalten Künstlerinnen, Künstler und Kultur- und Kreativschaffende über die neue Corona-Hotline der MFG eine erste Beratung zu den bestehenden Corona-Hilfen. Unter der Hotline sind von Montag bis Freitag von 10 bis 12 Uhr und von 14 bis 16 Uhr Expertinnen und Experten erreichbar, die aktuelle Fragen rund um Unterstützungsleistungen während der Corona-Krise beantworten.
Zu erreichen ist die Hotline unter der Festnetz-Nummer 0711 / 90715 413.

Weitere Informationen für Kultur- und Kreativschaffende

Neben der Corona-Hotline bietet die MFG Baden-Württemberg zudem auf ihrer Website einen Überblick mit Informationen zur Unterstützung für Kultur- und Kreativschaffende während der Corona-Krise sowie branchenrelevante News.
Eine weiterführende Beratung für mittelfristige Anliegen und zu unternehmerischen Fragen erhalten Kreativschaffende über die kostenlosen Orientierungsberatungen der MFG. Die einstündige Beratung findet per Zoom oder Telefon statt. Eine Anmeldung ist hierfür erforderlich.

Beratungstag der MFG Baden-Württemberg für den Hohenlohekreis am 28. Januar 2021

Eine weiterführende Beratung für mittelfristige Anliegen und zu unternehmerischen Fragen erhalten Kreativschaffende über die kostenlosen Orientierungsberatungen der MFG. Die einstündige Beratung findet voraussichtlich per Zoom oder Telefon statt. Der nächste Beratungstag für Kreativschaffende aus dem Hohenlohekreis ist am 28. Januar 2021 geplant. Eine Anmeldung ist hierfür erforderlich.
Weitere Informationen und Anmeldung auf der Homepage der MFG.


Neues Stipendienprogramm für freischaffende Künstlerinnen und Künstler

Das Stipendienprogramm richtet sich an professionell arbeitende Künstlerinnen und Künstler aller Sparten (Musik, Bildende Kunst und neue Medien, Literatur, Darstellende Künste, Kleinkunst) mit Erstwohnsitz in Baden-Württemberg. Mit Projektstipendien von je 3.500 Euro sollen sie in die Lage versetzt werden, ihre künstlerische Arbeit fortzusetzen, nachdem ihnen durch die pandemiebedingten Einschränkungen ihre Auftritts- und Präsentationsmöglichkeiten entzogen wurden. Die Stipendien sollen freischaffende Künstlerinnen und Künstler unterstützen und motivieren, neue Projekte zu konzipieren oder umzusetzen sowie neue Formen der Präsentation zu entwickeln.

Die Stipendien richten sich auch an die Absolventinnen und Absolventen der Kunst- und Musikhochschulen, der Popakademie, der Filmakademie und der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg, wenn der Abschluss 2019, 2020 oder bis zur Ausschreibung des Programms erfolgt ist.

Die Ausschreibung des Stipendienprogramms für freischaffende Künstlerinnen und Künstler aller Sparten soll in zwei Tranchen Anfang und Mitte 2021 erfolgen.
Die Ausschreibungen zu den Förderprogrammen im Bereich Kunst und Kultur werden auf der Homepage des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg veröffentlicht.
Weitere Informationen zu Corona-Hilfen für Kunst und Kultur finden Sie hier.

Soforthilfeprogramm für Vereine der Breitenkultur

Auch die Vereine der Breitenkultur sind von der temporären Untersagung des Spiel- und Probebetriebs in besonderer Weise betroffen. Um das Wiederaufleben des Vereinslebens trotz der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie zu ermöglichen, haben die Vereine der Breitenkultur sowie die vom Land geförderten Kunstvereine in diesem Jahr finanzielle Zuwendungen erhalten. Bis jetzt haben 22 Landes- und Regionalverbände Soforthilfe für ihre rund 9.000 Mitgliedsvereine in Anspruch genommen und damit die zur Verfügung gestellten zehn Millionen Euro nahezu ausgeschöpft. Um die Vereine weiterhin dabei zu unterstützen, den Umgang mit der Corona-Pandemie zu organisieren und das Vereinsleben, soweit möglich, aufrechtzuerhalten, wird die finanzielle Unterstützung auch im kommenden Jahr mit 10 Millionen Euro fortgeführt. Für größere Vereine von überörtlicher Bedeutung, die in eine besondere Notlage geraten, steht auch der Nothilfefonds für Kunst- und Kultureinrichtungen zur Verfügung. Im Umfang von bis zu 32,5 Millionen Euro unterstützt das Land wirtschaftlich gefährdete Kunst- und Kultureinrichtungen.

Die Mittel aus dem Soforthilfeprogramm für die Vereine der Breitenkultur werden über die Landes- und Regionalverbände an die ihnen angeschlossenen Vereine der Amateurmusik, an Trachtenvereine, Amateurtheatergruppen, Vereine der Fastnacht und des Karnevals sowie Kunstvereine ausgezahlt. Eine Antragstellung ist nicht erforderlich.

Impulsprogramm „Kunst trotz Abstand“ wird fortgeführt

Mit dem Impulsprogramm „Kunst trotz Abstand“ hat das Ministerium in diesem Jahr bereits dazu beigetragen, dass Kultureinrichtungen, Vereine der Breitenkultur sowie freischaffende Künstlerinnen und Künstler ihre Arbeit trotz der Corona-bedingten Einschränkungen fortsetzen konnten. Die Nachfrage war mit insgesamt über 1.000 eingereichten Anträgen enorm. Insgesamt wurden 399 Projekte aus allen Sparten in ganz Baden-Württemberg gefördert. In den kommenden Monaten sind weitere Einschränkungen und Einnahmeausfälle im Kunst- und Kulturbereich zu erwarten. Damit der Spiel- und Produktionsbetrieb fortgesetzt werden kann, sobald die Auflagen dies erlauben, sind weitere Hilfen notwendig. „Wir werden ‚Kunst trotz Abstand‘ daher im kommenden Jahr fortsetzen und mit Mitteln in Höhe von drei Millionen Euro weitere Projekte bis zum Jahresende 2021 ermöglichen“, sagte Ministerin Bauer. Das Impulsprogramm „Kunst trotz Abstand“ wird vom Kunstministerium Anfang 2021 ausgeschrieben.

Nothilfefonds Kunst und Kultur

Ziel des am 23. Juni 2020 von der Landesregierung beschlossenen Nothilfefonds für Kunst- und Kultureinrichtungen (Nothilfefonds) ist es, eine aufgrund der Corona-Pandemie drohende existenzielle und dauerhafte Beschädigung der vielfältigen Kunst- und Kulturlandschaft in Baden-Württemberg zu verhindern, die kulturelle Infrastruktur zu erhalten und die Verwirklichung eines kulturellen Spiel- oder Veranstaltungsbetriebs auch unter den Einschränkungen der Corona-Pandemie in den Jahren 2020 und 2021 zu ermöglichen. Die Förderrichtlinie und Antragsformulare finden Sie hier.


Corona-Hilfen für Kunst und Kultur

Kunst und Kultur erhalten weitere Corona-Soforthilfen von 50 Millionen Euro. Darüber hinaus wird das Soforthilfeprogramm für notleidende Künstler fortgeschrieben. Insgesamt stellt das Land mindestens 200 Millionen Euro für die Corona-Hilfen im Bereich Kunst und Kultur zur Verfügung. Weitere Informationen finden Sie hier.


 

Förderprogramm "FreiRäume"

Das Förderprogramm „FreiRäume“ des Ministeriums ist Teil des Impulsprogramms für den gesellschaftlichen Zusammenhalt der Landesregierung. Mit 20 Millionen Euro unterstützt das Land Aktivitäten und Projekte – von der Förderung bürgerschaftlichen Engagements und der Bürgerbeteiligung über die Umsetzung einer Kampagne für eine respektvolle Diskussionskultur in den sozialen Medien bis hin zur Wiederbelebung öffentlicher Orte im ländlichen Raum. Eine erneute Ausschreibung plant das Kultusministerium für Anfang 2021. Bewerben können sich Gemeinden, Kultureinrichtungen, Vereine und bürgerschaftliche Initiativen.

Auch die Förderlinie „Zukunftsmusik“ wird erneut ausgeschrieben. Sie richtet sich an Chöre, Ensembles und Orchester der Amateurmusik sowie an professionelle Musikerinnen und Musiker. Sie sind eingeladen, außergewöhnlichen Orte aufzuspüren und dort Konzerte oder musikalische Aufführungen zu veranstalten. 

Informationen dazu finden Sie hier.


Die Hinweise des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg vom 12. Mai 2020 zur Wiederöffnung der Museen, Freilichtmuseen und Ausstellungshäuser finden Sie hier.


Das Eckpunkte-Papier der Kulturministerkonferenz für Öffnungsstrategien finden sie hier.


Informationen für Netzwerkpartnerinnen

Stephanie Hock (MFG) bietet regelmäßig Updates zu relevanten Fragen und Fördermaßnahmen für kommunale und regionale Partnerinnen per Mail an, um so z.B. auf Neuerungen hinzuweisen. Bitte bei Wunsch um Aufnahme in die Mailingliste eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! schreiben.


Telefonberatung

Für allgemeine wirtschaftsbezogene Fragen steht die MFG Baden-Württemberg bis auf Weiteres Montag, Mittwoch und Freitag von 14 bis 16 Uhr Kreativen unter der Telefonnummer 0711/90715-346 zur Verfügung.


Webinare

Die MFG Akademie bietet mehrere, kostenfreie Live-Online-Seminare (Webinare) für Kultur- und Kreativschaffende z.B. zu rechtlichen Fragestellungen oder im Bereich Online-Kommunikation an. Für das bis Ende Mai 2020 geplante Seminar- und Veranstaltungsprogramm werden zurzeit in Zusammenarbeit mit den Referent*innen digitale Formate vorbereitet.


Aktion #bwbleibtkreativ

In den kommenden Wochen möchte die MFG BW auf die Kultur- und Kreativwirtschaft in Zeiten der Corona-Krise aufmerksam machen. Mit der crossmedial angelegten Aktion #bwbleibtkreativ werden Kultur- und Kreativschaffende in ihrer jeweiligen Krisensituation vorgestellt. Die Aktion beinhaltet Bewegtbildformate, Instagram-Stories, Podcasts und redaktionelle Beiträge. Die Beispiele sollen aufzeigen, wie die Kreativen jeweils ganz individuell mit der Krise umgehen und ggf. auch positiv weiterdenken und weiterarbeiten. Vorschläge und Ideen bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! senden.


#Cooltour: Digitale Kulturangebote im Land

Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg veröffentlicht einen Überblick über die vielfältigen digitalen Kulturangebote unter #Cooltour. Das Angebot wird laufend fortgeschrieben.