Corona-Beratung

  • Beratung und Informationen in der Kultur- und Kreativwirtschaft
    • Corona-Hotline der MFG Baden-Württemberg
      Selbständige Kultur- und Kreativschaffende sowie Künstlerinnen und Künstler können sich über die Corona-Hotline unter der Festnetz-Nummer 0711 90715-413 über Corona Hilfsprogramme informieren. Die Corona-Hotline ist Montag bis Freitag von 10-12 und von 14-16 Uhr erreichbar, siehe https://kreativ.mfg.de/news/details/2362-corona-hotline-mfg-richetet-telefonsiche-beratung-fuer-kuenstler-kultur-und-kreativschaffende-ein/.
    • Orientierungsberatung der MFG Baden-Württemberg
      Eine weiterführende Beratung für unternehmerische Anliegen und Fragen im Kontext der Corona-Pandemie (z.B. zur Anpassung des Geschäftsmodells, Digitalisierung des Werks oder der Akquise) erhalten Kreativschaffende durch die individuellen, einstündigen und kostenfreien Orientierungsberatungen der MFG Baden-Württemberg. Die Beratungen finden per Zoom statt. Weitere Informationen, Termine und die Anmeldung zur Orientierungsberatung sind hier zu finden.
    • Infosessions der MFG Baden-Württemberg
      Die MFG bietet Infosessions zu ausgewählten, branchenrelevanten Hilfsprogrammen an, um einen Überblick zu vermitteln, die richtigen Informationsquellen aufzuzeigen und branchenspezifische Hinweise für die Antragstellung zu geben. Eine Anmeldung ist erforderlich. Siehe auch Veranstaltungskalender
    • MFG-Mail-Verteiler
      Stephanie Hock (MFG) bietet regelmäßig Updates zu relevanten Fragen und Fördermaßnahmen für kommunale und regionale Partnerinnen per Mail an, um so z.B. auf Neuerungen hinzuweisen. Bitte bei Wunsch um Aufnahme in die Mailingliste eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! schreiben.
    • Website der MFG Baden-Württemberg
      Die MFG bietet zudem auf ihrer Website einen Überblick mit Informationen zur Unterstützung für Kultur- und Kreativschaffende während der Corona-Krise sowie branchenrelevante News.
    • #bwbleibtkreativ
      Die MFG BW bietet mit der crossmedial angelegten Aktion #bwbleibtkreativ Kultur- und Kreativschaffenden eine Plattform.Die Aktion beinhaltet Bewegtbildformate, Instagram-Stories, Podcasts und redaktionelle Beiträge. Die Beispiele sollen aufzeigen, wie die Kreativen jeweils ganz individuell mit der Krise umgehen und ggf. auch positiv weiterdenken und weiterarbeiten. Vorschläge und Ideen bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    • #Cooltour: Digitale Kulturangebote im Land
      Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg veröffentlicht einen Überblick über die vielfältigen digitalen Kulturangebote unter #Cooltou Das Angebot wird laufend fortgeschrieben.
    • Die Hinweise des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg vom 12. Mai 2020 zur Wiederöffnung der Museen, Freilichtmuseen und Ausstellungshäuser finden Sie hier.
    • Das Eckpunkte-Papier der Kulturministerkonferenz für Öffnungsstrategien finden sie hier.
    • Aktion #bwbleibtkreativ der MFG
  • Beratung und Informationen zu Tourismus, Hotel- und Gaststättengewerbe
    • Die Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg hat unter diesem Link Hinweise zu Reisen und Ausflügen in Baden-Württemberg zusammengefasst.
    • Im Tourismus-Netzwerk Baden-Württemberg werden Initiativen vorgestellt, die Mut machen und von großer Solidarität zeugen: Tourismus-Netzwerk Baden-Württemberg
    • Der Deutsche Tourismusverband hat auf seiner Website Hinweise zu Buchungen und Best Practice Beispiele
    • Der Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA Baden-Württemberg e.V. bietet auf seiner Homepage Merkblätter und Umsetzungshilfen des Verbandes zur Bewältigung der Corona-Krise an.
    • Im Corona-Navigator des Kompetenzzentrums Tourismus der Bundesregierung sind aktuelle Nachrichten, Fakten und Handlungsempfehlungen für die Tourismusbranche zu finden.

  • Gaststättenerlaubnis – Fristverlängerung nach § 8 Satz 2 GastG
    • Nach § 8 Satz 1 GastG erlischt die Gaststättenerlaubnis normalerweise automatisch, wenn der Inhaber den Betrieb nicht innerhalb eines Jahres nach Erteilung der Erlaubnis begonnen oder seit einem Jahr (durchgängig und vollständig) nicht mehr ausgeübt hat (auch nicht in Form von Abhol- und Lieferdiensten). Die Jahresfrist kann allerdings verlängert werden, wenn ein wichtiger Grund wie die pandemiebedingte Schließung vorliegt (§ 8 Satz 2 GastG). Entsprechend hat das Landratsamt Hohenlohekreis eine Allgemeinverfügung erlassen, die die Jahresfrist generell um ein Jahr bis zum 17. März 2022 verlängert. Somit müssen die betroffenen Gastronomen keinen Verlängerungsantrag stellen. Die Allgemeinverfügung gilt für die Städte Niedernhall, Neuenstein, Forchtenberg, Ingelfingen, Krautheim und Waldenburch sowie für die Gemeinden Bretzfeld, Dörzbach, Kupferzell, Mulfingen, Schöntal und Weißbach. Liegt andernorts keine ähnliche Allgemeinverfügung vor, können Inhaberinnen und Inhaber von seit einem Jahr durchgehend vollständig geschlossenen Gaststätten bei ihrer zuständigen Behörde formlos per E-Mail oder Telefon eine Fristverlängerung beantragen. Dies hatte das Wirtschaftsministerium mit Erlass vom 4. März klargestellt. Ausnahmsweise kann die Fristverlängerung auch von Amts wegen (ohne Antrag) ausgesprochen werden. Die Allgemeinverfügung des Landratsamtes Hohenlohekreis mit Begründung ist auf der Internetseite des Hohenlohekreises unter www.hohenlohekreis.de/bekanntmachungen abrufbar.
  • Weitere Beratungsstellen und Links
    • Ihre Ansprechpartner für wirtschaftliche Fragen zum Coronavirus im Hohenlohekreis
      Gerne können Sie sich direkt an die W.I.H.-Wirtschaftsinitiative Hohenlohe GmbH per E-Mail an info(@)wih-hohenlohe.de wenden.
    • Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg
      Eine Übersicht der Telefon-Hotlines für Bürgerinnen und Bürger finden Sie hier.
      Aktuelle Informationen und Fallzahlen für Baden-Württemberg finden Sie hier.
    • Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg
      Das Merkblatt für Unternehmen Stand 15.07.2020 gibt einen umfassenden Überblick über die Corona-Soforthilfe, mögliche Liquiditätshilfen, das Kurzarbeitergeld, Steuerliche Erleichterungen und sonstige Hilfen wie z.B. Corona-Krisenberatung oder das Förderprogramm Azubi im Verbund. Außerdem sind die direkten Kontakte bei Fragen zu den vorgenannten Themen gelistet.
    • Handwerkskammer Heilbronn-Franken Telefon: 07131 791-0     Zur Homepage
    • Industrie- und Handelskammer Heilbronn-Franken Zentrale Hotline: 07131 9677-0     Zur Homepage
    • IQ - Netzwerk Integration durch Qualifizierung - Fachstelle Migrantenökonomie
      Ausländische Studierende, Akademikerinnen und Akademiker sowie Fachkräfte aus dem Ausland, die Unterstützung für eine Existenzgründung in Deutschland suchen, können sich hier Beratungsangebote zu sozial- und arbeitsrechtlichen Fragestellungen für Geflüchtete und andere Migrantinnen und Migranten, die nicht aus der EU kommen finden Sie hier.
    • Online-Plattform #DurchblickMacher
      Die Online-Plattform durchblick-macher.de soll kleinen Unternehmen und Selbstständigen helfen, die richtigen Hilfen in der Corona-Krise zu finden. Das Karlsruher Unternehmen Fairantwortung gAG präsentiert auf der Plattform die Hilfsangebote und unterstützt beim Ausfüllen der Formulare. Das Fachwissen kommt von mehr als 40 ehrenamtlich arbeitenden Experten unter anderem für Recht, Steuerberatung, IT und Management.