10.02.2021: Weitere Fälle der britischen Virusvariante nachgewiesen

Informationen zu den aktuellen Corona-Ausbruchsgeschehen im Hohenlohekreis

Derzeit (Stand: 10. Februar 2021, 15 Uhr) sind im Hohenlohekreis zwei größere Ausbruchsgeschehen nachvollziehbar:

Der Ausbruch bei dem Unternehmen im Kreis umfasst mittlerweile 43 Mitarbeiter aus dem Hohenlohekreis. Die Zahl der direkten Kontaktpersonen dieser 43 Fälle außerhalb der Firma beträgt aktuell 104. Von diesen Personen sind bislang 25 positiv getestet worden. Daraus resultieren weitere 29 Kontaktpersonen mit bislang drei Infektionsfällen.

Das Ausbruchsgeschehen in Bezug auf das Unternehmen umfasst also Stand 10.02.2021, 15 Uhr, mindestens 71 positive Fälle, die dem Hohenlohekreis zuzuordnen sind.

Außerdem wurde durch das Landesgesundheitsamt ein vierter Fall der Virusmutation B.1.1.7 („britische Variante“) bei dem Unternehmen nachgewiesen, weitere Testergebnisse stehen noch aus. Wir gehen aufgrund der dynamischen Verbreitung bei dem Unternehmen davon aus, dass noch weitere Fälle mit der Virusvariante nachgewiesen werden.

Alle Betroffenen wurden isoliert sowie die Kontaktpersonen in eine Quarantäne versetzt. Weitere Schnelltests werden die Lage in den kommenden Tagen weiter verdeutlichen.

Auf das Geschehen in der Kinderbetreuungseinrichtung in Öhringen können weiterhin 14 bestätigte Fälle mit 52 Kontaktpersonen zurückgeführt werden, die dem Hohenlohekreis zuzuordnen sind. Alle bekannten Fälle wurden isoliert bzw. in Quarantäne versetzt. Mittlerweile ist auch bei diesem Ausbruchsgeschehen ein zweiter durch das Landesgesundheitsamt bestätigter Fall der Virusmutation B.1.1.7 nachgewiesen.

Derzeit gibt es in drei weiteren Kinderbetreuungseinrichtungen im Kreis laborbestätigte Coronafälle, davon zwei im Raum Bretzfeld sowie eine im Raum Kochertal. Positiv bestätigt sind insgesamt vier Fälle. Auch in diesen Fällen wurde eine Sequenzierung beauftragt, die Ergebnisse liegen noch nicht vor. Alle vier Einrichtungen haben geschlossen.